Bürgermeister setzt klares Zeichen gegen Antisemitismus

Regenbogenflagge Rathaus Brieselang

Deutliches Zeichen gegen Antisemitismus: Brieselangs Bürgermeister Ralf Heimann hat Anfang Juli die Erklärung des American Jewish Committee (AJC) öffentlich unterschrieben und sich damit etwa gegen jegliche Form des Judenhasses positioniert. „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, klar Farbe zu bekennen. Ich verurteile Antisemitismus auf das Schärfste. Wir dürfen es nicht tolerieren, wenn jüdischen Mitbürger*innen in Deutschland Hass entgegenschlägt. Jeder einzelne muss Verantwortung zeigen.  Hetze hat keinen Platz in unserer Gesellschaft“, betonte er.

Heimann hatte als erster Bürgermeister des Havellandes aus Überzeugung seine Unterstützung der Initiative per Unterschrift erklärt und dokumentiert. Er will sich für die Werte eines respektvollen Miteinanders einsetzen. Eine erste Maßnahme zur Umsetzung des Anliegens ist bereits auf den Weg gebracht worden. So werden derzeit Straßennamen überprüft, die, sollten fragwürdige Persönlichkeiten in Rede stehen, unter Einbeziehung der historischen Faktenlage gegebenenfalls einer Änderung zuzuführen sind. Zumindest sollte eine öffentliche Diskussion dazu erfolgen.

Die Erklärung hatte der Bürgermeister übrigens am Tag der Hissung der Regenbogenfahne öffentlich verlesen und unterschrieben. Das AJC bedankte sich bereits bei Ralf Heimann für seine Unterstützung und sein Engagement ausdrücklich. Bislang haben in Deutschland rund 80 Bürgermeister*innen die Erklärung unterzeichnet und damit ihre große Sorge über die alarmierende und weltweite Ausbreitung des Antisemitismus zum Ausdruck gebracht.