„Happy Pride“: Regenbogenflagge wurde erstmals in Brieselang gehisst

Regenbogenflagge Rathaus Brieselang

Am 6. Juli 2021 wurde erstmals am Brieselanger Rathaus die Regenbogenflagge anlässlich des am 28. Juni stattfindenden Christopher-Street-Days gehisst.  Rund 30 Zuschauende nahmen teil.

Die ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Brieselang, Kathrin Neumann, die zur Hissung der Flagge einlud, betonte: „Noch viel zu oft sind queere Menschen von Gewalt, Übergriffen, Diskriminierungen sowie Ausgrenzung betroffen. Die Gemeinde Brieselang muss sich auch künftig stärker für die Rechte von queeren Menschen und für eine vielfältige Gesellschaft einsetzen. Die Hissung der Fahne kann nur eine Maßnahme sein, aber sie ist ein gutes Zeichen, dass wir Ausgrenzung und Diskriminierung in unserer Gemeinde nicht dulden. Jeder Mensch soll selbstbestimmt leben und lieben - in Brieselang und anderswo.“

Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Thomas Vogel, forderte in diesem Zusammenhang auch auf, die alltägliche Diskriminierung an unseren Stammtischen, in unseren Sportgruppen und bei unseren Treffen mit den Nachbarn nicht hinzunehmen. „Das ist Toleranz an der falschen Stelle. Hier muss jede*r für Vielfalt in unserer Gemeinde einstehen und sich diskriminierenden Äußerungen entgegensetzen.“

Die Regenbogenflagge steht auch für die Akzeptanz der geschlechtlichen Identität, die der Bürgermeister Ralf Heimann in seinen Worten aufgriff und auf den vor kurzem stattfindenden Themenworkshop von Jugendlichen zu sprechen kam: „Die Jugendlichen brachten Ideen für Schulausstattung und -gestaltung ein. In der fiktiven Sitzung der Gemeindevertretung brachten die Jugendlichen den Wunsch für eine Toilette für divers oder Unisex-Toiletten ein. Hieran sehen wir, dass die Jugendlichen gegenüber dem Thema geschlechtliche Identität meist offener gegenüberstehen als manch Erwachsene.“

Aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung soll die Regenbogenflagge nun jährlich am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie, sowie in der Woche des 28. Juni, dem historischen Christopher-Street-Day, am Rathaus erfolgen. Die Gleichstellungsbeauftragte lud alle Anwesenden ein, sich für das nächste Jahr an einem Organisationsteam zu beteiligen, damit das Hissen der Regenbogenflagge zukünftig mit einem Rahmenprogramm gefeiert werden kann.