Gleichstellungsbeauftragte will dauerhaft Impulse setzen

Kathrin Neumann

Sie will sich sehr gerne einbringen, für ihre Mitmenschen engagieren und zugleich konkrete Akzente setzen: Kathrin Neumann ist ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte für die Einwohner in der Gemeinde Brieselang. Die 35-Jährige ist seit ihrer Benennung durch die Gemeindevertretung zwar erst seit wenigen Wochen in Amt und Würden, doch hindert es sie nicht daran, frühzeitig mit eigenen Visionen und Strategien kompetent die Chancengleichheit nicht nur von Mann und Frau, sondern auch von Kindern und Jugendlichen nach vorne zu bringen. Mit Projekten und Maßnahmen, die sie initiieren will, wird sie ihre Bestrebungen kontinuierlich voranbringen, wie sie sagt – ganz im Sinne der Brieselangerinnen und Brieselanger. Anregungen nimmt Neumann als Ansprechpartnerin fortan sehr gerne entgegen.

Seit 2015 lebt die aus Herzberg/Elster stammende Kathrin Neumann mit ihrer Familie in Brieselang. Sie fühlt sich eigenen Angaben zufolge sehr wohl in der beschaulichen, obgleich wachsenden Gemeinde Brieselang. Sie bringt mit Blick auf ihre berufliche Karriere im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Referentin insbesondere in Fragen der Gleichstellung prädestinierte Fachkenntnis mit. Und: Sie engagiert sich ehrenamtlich -  und das sehr gerne.

Doch warum hat sie diese Aufgabe überhaupt wahrnehmen wollen? „Für mich sind zwei wesentliche Gründe ausschlaggebend gewesen: Mir ist es einerseits wichtig, das Thema Gleichbehandlung der Geschlechter voranzubringen und aktiv zu unterstützen, denn auch im 21. Jahrhundert ist dies immer noch keine Realität. Es sollte eine wesentliche Aufgabe der Kommunen sein, eine geschlechtergerechte Gesellschaft aktiv zu gestalten und Bedingungen vor Ort so zu schaffen, damit eine Gleichbehandlung im Alltag gelebt werden kann. Dazu möchte ich gern als ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte in Brieselang beitragen, Vorhaben initiieren und voranbringen sowie Akteure unterstützen“, betont sie. „Anderseits ist es mir wichtig, den Ort, in dem meine Familie und ich gerne leben, ehrenamtlich zu unterstützen. Ehrenamtliches Engagement - egal im welchem Bereich - gehört für mich zu den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft und ist für deren Zusammenhalt unabdingbar.“

Die Gleichstellungsbeauftragte, die unter anderem auch den Kontakt zu allen politischen Fraktionen und Beauftragten suchen wird und sich generell auf konstruktive Gespräche freut, will deshalb genau hinschauen, welche Missstände es gegebenenfalls gibt und welche Lösungen in der Folge aufgezeigt werden können. Für Neumann ist es „reizvoll, etwas bewirken zu können“, so ihr Anspruch. „Ich möchte mit allen gut zusammenarbeiten“, sagt sie. Derzeit vernetzt sie sich über die Grenzen Brieselangs hinaus übrigens mit weiteren Gleichstellungsbeauftragten, um Impulse erhalten.

Und welche Ziele für die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten verfolgt sie konkret? „Niemand darf insbesondere wegen seines Geschlechtes benachteiligt oder bevorzugt werden. Aber es genügt nicht, dies nur in Gesetzen festzuhalten. Es bedarf vieler Maßnahmen, um dies zu verwirklichen. Mein Ziel ist es, diese in Brieselang zu initiieren und dabei als Ansprechpartnerin zu unterstützen. Mir ist es wichtig, dass die Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten in Brieselang sich von nun dauerhaft etabliert und einen wesentlichen Teil zur Gleichbehandlung der Geschlechter in der Kommune beiträgt. Die Gleichbehandlung findet sich auch in vielen alltäglichen Dingen wieder und jeder oder jede kann hierzu einen Beitrag leisten. Mir ist es wichtig, auch hierfür ein Bewusstsein zu schaffen.“

Erste Ideen verfolgt Neumann bereits. Schwerpunkte dazu hat sie zudem identifiziert. Im Fokus stehen unter anderem die Chancengleichheit bei Betreuung und Bildung, die Kinder-und Jugendarbeit, die Chancengleichheit der Geschlechter in der Gemeindeverwaltung sowie etwa das Thema „Nein zur häuslichen Gewalt“. Schon jetzt sind im letzteren Zusammenhang am „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November Aktionen in Planung.

„Ich bin sehr froh, dass Kathrin Neumann diese sicher nicht einfache Aufgabe übernommen hat. Sie ist in ihrer Aufgabe autark und völlig frei“, sagt Bürgermeister Ralf Heimann, der ihr jede nur mögliche Unterstützung zusichert. „Ich begrüße es ohnehin ausdrücklich, dass Kathrin Neumann wirklich alle Gruppierungen in Brieselang, egal ob nach Fraktionen, Altersgruppen, Funktionen, Kultur oder wie auch immer gegliedert, in ihre Arbeit einbezieht. Ich freue mich schon jetzt über ihr Engagement, ihre Ideen und ihren Elan. Ich wünsche mir eine lange und produktive Zusammenarbeit.“