Spielplatz-Beschlussanträge sollen später beraten werden

Symbolbild Spielplatz (2)

Prioritäten sollen gesetzt werden: Schon im Vorfeld einer finalen Entscheidung zum möglichen Bau einer Gesamtschule in Brieselang am 26. Februar 2020 zeigen sich etwa Auswirkungen auf die Beratungsfolge von eingereichten Beschlussanträgen der Fraktionen.

So sind am Dienstagabend im Bildung- und Sozialausschuss die Diskussionen zu den Beschlussvorlagen, die sich mit dem Thema Spielplätze auseinandergesetzt haben, verschoben worden. Die Ausschussmitglieder wollen darüber zu gegebener Zeit beraten. Auch sollen Prioritäten- oder Wunschlisten erstellt werden, die sodann unter Einbeziehung von finanziellen Rahmenbedingungen auch unter Haushaltsaspekten erneut als Beschlussanträge auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Zum Hintergrund: Die Verwaltung der Gemeinde Brieselang hatte ein Spielplatzkonzept erarbeiten lassen und Handlungsempfehlungen erhalten. Auf Grundlage dessen waren nun Anträge formuliert worden, die mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sind. Die finanziellen Unwägbarkeiten haben nun mit Blick auf den möglichen Bau einer Gesamtschule zu einem vorübergehenden Stopp der Beratungen geführt.