Altes Stellwerk am Falkenhagener Kreuz abgerissen

Nur Trümmer liegen noch am Boden: das alte Stellwerk wurde abgerissen.

Das Immobilienmanagement der DB Netz AG hat den alten rund zwölf Meter hohen Stellwerksturm der Deutschen Bahn am Falkenhagener Kreuz in Brieselang abreißen lassen. Der Grund: Nach dem Brand am 13. März dieses Jahres bestand wegen der starken Beschädigung akute Einsturzgefahr. „Wir sind unserer Sicherungspflicht nachgekommen“, sagte Cord Meyer, Leiter Immobilienmanagement Ost. In der Vergangenheit waren das Objekt und die Werkstattnebengelasse ohnehin massiv durch Vandalismus verwüstet worden. Auch die Polizei hatte zuletzt immer wieder Anzeigen wegen Sachbeschädigung durch Graffiti und der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen bearbeitet.

Das Bahngelände ist nach den Abbrucharbeiten mit Steinen übersät. Die ersten Aufräumaktionen hatten bereits Ende März nach dem Brand begonnen. So wurden auf dem Grundstück zunächst die Arbeiten zur Sicherung der vorhandenen Gebäude realisiert ehe die Beräumung der Brandreste mit schwerem Gerät in Angriff genommen werden konnte. Weil es in der Folge durch weiteren Vandalismus, die Leit- und Sicherungstechnik und die Kommunikationstechnik wurden beschädigt, eine Betriebsgefährdung gab, wurde der komplette Gebäuderückbau beauftragt, der Anfang April begann. „Derzeit liegen die Abbruchrückstände vor Ort. Deren Entsorgung wird mit den zuständigen Behörden abgestimmt und erfolgt ab Mitte August“, hieß es.

Das noch vorhandene Werkstattgebäude, das seit Jahren ungenutzt und nicht mehr betriebsnotwendig ist, soll im Rahmen einer Kompensationsmaßnahme für einen Ersatzneubau Eisenbahnüberführung zurückgebaut werden. Die weitere Nutzung beziehungsweise Verwertung der Fläche oder eine erneute Bebauung sind den Angaben zufolge derzeit nicht geplant.

Das alte Stellwerksobjekt wurde abgerissen