Cory als Vorsitzende der Gemeindevertretung offiziell verabschiedet

Sabine Cory

Brieselangs Bürgermeister Wilhelm Garn und die Gemeindevertreter haben am Mittwochabend während ihrer letzten Sitzung der Legislaturperiode Sabine Cory mit Respekt und Applaus verabschiedet. Sie war fünf Jahre lang Vorsitzende des Gremiums und leitete die Sitzungen „in souveräner Manier“, so Garn im Nachgang. Er überreichte ihr ein kleines Präsent als Anerkennung für die geleistete Arbeit. Cory, die wiederum die Zusammenarbeit mit der Verwaltung explizit lobte, wird künftig nicht mehr kommunalpolitisch aktiv sein.

Erstmals tagten die Abgeordneten im Beisein von ehemaligen Gemeindevertretern, die eingeladen worden waren, übrigens im Gemeindesaal des neuen Bürgerhauses. Neben Cory, die am Ende der Sitzung die vergangenen fünf Jahre reflektierte, zog auch Verwaltungschef Garn ein Resümee. „Es waren fünf spannende, aber auch konfrontationsreiche Jahre“, sagte er. Garn appellierte in diesem Zusammenhang an die Fairness im Umgang miteinander. „Nicht jedes Wort sollte auf die Goldwaage gelegt werden.“ Und: Kritische Auseinandersetzungen in der Sache seien dagegen abseits von Populismus, den eigenen Interessen sowie Klientelpolitik selbstverständlich.

Cory wiederum, sie bilanzierte kritisch, dass die Arbeit in der Gemeindevertretung zuweilen von „Misstrauen geprägt und die Stimmung häufig vergiftet war“, beleuchtete die Gremienarbeit in den vergangenen fünf Jahren, Anekdoten inklusive. All das, was politisch bewirkt werden konnte und musste oder auf den Weg gebracht wurde, durfte nicht fehlen: die Palette reichte von Straßenbau, über den Masterplan Zentrum bis hin zur Wohnbebauung, Stichwort Verdichtung (Gutsmanngelände), oder der Umwandlung der Oberschule in eine Gesamtschule. Gefasst wurden rund 900 Beschlüsse. Die Liste ist lang, obgleich einiges noch zu realisieren ist.

Das obliegt nun ab dem 13. Juni der neu gewählten Gemeindevertretung, die dann während der konstituierenden Sitzung den Weg weisen wird. Wer in die Gemeindevertretung einzieht, entscheidet sich übrigens am Sonntag bei den Kommunalwahlen - vorbehaltlich einer jeweiligen Mandatsannahme.